Premium-Seiten ohne Registrierung:

Auktionsarchiv: Los-Nr. 396

RODIN, AUGUSTE

FRÜHJAHRSAUKTION 2017
10.05.2017 - 13.05.2017
Schätzpreis
8.000 CHF
ca. 8.112 $
Zuschlagspreis:
n. a.
Auktionsarchiv: Los-Nr. 396

RODIN, AUGUSTE

FRÜHJAHRSAUKTION 2017
10.05.2017 - 13.05.2017
Schätzpreis
8.000 CHF
ca. 8.112 $
Zuschlagspreis:
n. a.
Beschreibung:

RODIN, AUGUSTE Paris - Meudon Isadora Duncan. Bleistift und Aquarell auf Papier, sig. u. bez. "Isadora" u.r., 31,5xcm (BG) Provenienz: Galerie Paul Vallotton, Lausanne, Nr. 73'603; Privatbesitz, Schweiz. Schon früh entdeckte Auguste Rodin sein Faible für Kunst. Als 13-Jähriger belegte er Zeichen- und Bildhauerkurse an der École spéciale de dessin et de mathématiques und versuchte dreimal vergeblich, als Student der Bildhauerei in die Pariser École nationale supérieure des Beaux-Arts aufgenommen zu werden. Nach dem Tod seiner Schwester stürzte er in eine Lebenskrise und begab sich für zwei Jahre in ein Kloster. belegte er einen Kurs bei Antoine Louis Barye und begegnete Rose Beuret, die ihn fast bis zu seinem Lebensende begleiten sollte. In Albert-Ernest-Carrier-Belleuse fand er einen Lehrer, dem er nach Brüssel folgte und mit dem er während zwei Jahren intensiv zusammenarbeitete. Nach einer ausgedehnten Italienreise Mitte der 1870er Jahre kehrte Rodin nach Paris zurück und lernte dort seine Schülerin und zukünftige Geliebte Camille Claudel kennen, mit der ihn bis zu ihrer endgültigen Trennung eine äusserst emotionale und künstlerisch fruchtbare Beziehung verband. liess er sich in Meudon nieder, wo er bald zum glorifizierten Vorbild eines Kreises junger Künstler wurde. In jener Zeit entstanden mehrere bedeutende Werke, darunter Rodins Bronzeplastik "Die Bürger von Calais". An der Pariser Weltausstellung wurden seiner Werke ausgestellt. Als international gefragter Künstler avancierte Auguste Rodin zum Porträtisten der gehobenen Gesellschaft, der bis zu seinem Tod an zahlreichen namhaften Ausstellungen vertreten war und eine Vielzahl von Plastiken für den öffentlichen Raum realisierte. Auguste Rodin fing in der vorliegenden Zeichnung die Tanzbewegung der mit einer griechischen Tunika bekleideten Isadora Duncan (1877-1927) auf bestechende Weise ein. Als eine der Begründerinnen und renommiertesten Vertreterinnen des modernen Tanzes diente die besagte Dame dem Künstler als Inspirationsquelle und stand ihm, wie auch Abraham Walkowitz wiederholt Modell. Rodins Besuch während einer Probe im Tanzstudio, wo der Künstler die Muse wie eine Skulptur wahrzunehmen schien, beschrieb sie wie folgt: "He gazed at me with lowered lids, his eyes blazing, and then, with the same expression that he had before his works, he came towards me. (...) He began to knead my whole body as if it were clay." Provenance: Galerie Paul Vallotton, Lausanne, No. 73,603; Private ownership, Switzerland. In the drawing on offer, Auguste Rodin brilliantly captured the dance movement of Isadora Duncan (1877-1927), dressed in a greek tunic. As one of the founders and most renowned representatives of modern dance, Duncan served as the artist's muse and repeatedly modelled for him, as well as for Abraham Walkowitz On a visit in her dance studio during rehearsal, Rodin seemed to perceive his muse as a sculpture. Duncan described this encounter as follows: "He gazed at me with lowered lids, his eyes blazing, and then, with the same expression that he had before his works, he came towards me. (...) He began to knead my whole body as if it were clay."

Auktionsarchiv: Los-Nr. 396
Auktion:
Datum:
10.05.2017 - 13.05.2017
Auktionshaus:
Dobiaschofsky Auktionen AG
Monbijoustr. 30/32
3001 Bern
Schweiz
info@dobiaschofsky.com
+41 31 5601060
+41 31 5601070
Beschreibung:

RODIN, AUGUSTE Paris - Meudon Isadora Duncan. Bleistift und Aquarell auf Papier, sig. u. bez. "Isadora" u.r., 31,5xcm (BG) Provenienz: Galerie Paul Vallotton, Lausanne, Nr. 73'603; Privatbesitz, Schweiz. Schon früh entdeckte Auguste Rodin sein Faible für Kunst. Als 13-Jähriger belegte er Zeichen- und Bildhauerkurse an der École spéciale de dessin et de mathématiques und versuchte dreimal vergeblich, als Student der Bildhauerei in die Pariser École nationale supérieure des Beaux-Arts aufgenommen zu werden. Nach dem Tod seiner Schwester stürzte er in eine Lebenskrise und begab sich für zwei Jahre in ein Kloster. belegte er einen Kurs bei Antoine Louis Barye und begegnete Rose Beuret, die ihn fast bis zu seinem Lebensende begleiten sollte. In Albert-Ernest-Carrier-Belleuse fand er einen Lehrer, dem er nach Brüssel folgte und mit dem er während zwei Jahren intensiv zusammenarbeitete. Nach einer ausgedehnten Italienreise Mitte der 1870er Jahre kehrte Rodin nach Paris zurück und lernte dort seine Schülerin und zukünftige Geliebte Camille Claudel kennen, mit der ihn bis zu ihrer endgültigen Trennung eine äusserst emotionale und künstlerisch fruchtbare Beziehung verband. liess er sich in Meudon nieder, wo er bald zum glorifizierten Vorbild eines Kreises junger Künstler wurde. In jener Zeit entstanden mehrere bedeutende Werke, darunter Rodins Bronzeplastik "Die Bürger von Calais". An der Pariser Weltausstellung wurden seiner Werke ausgestellt. Als international gefragter Künstler avancierte Auguste Rodin zum Porträtisten der gehobenen Gesellschaft, der bis zu seinem Tod an zahlreichen namhaften Ausstellungen vertreten war und eine Vielzahl von Plastiken für den öffentlichen Raum realisierte. Auguste Rodin fing in der vorliegenden Zeichnung die Tanzbewegung der mit einer griechischen Tunika bekleideten Isadora Duncan (1877-1927) auf bestechende Weise ein. Als eine der Begründerinnen und renommiertesten Vertreterinnen des modernen Tanzes diente die besagte Dame dem Künstler als Inspirationsquelle und stand ihm, wie auch Abraham Walkowitz wiederholt Modell. Rodins Besuch während einer Probe im Tanzstudio, wo der Künstler die Muse wie eine Skulptur wahrzunehmen schien, beschrieb sie wie folgt: "He gazed at me with lowered lids, his eyes blazing, and then, with the same expression that he had before his works, he came towards me. (...) He began to knead my whole body as if it were clay." Provenance: Galerie Paul Vallotton, Lausanne, No. 73,603; Private ownership, Switzerland. In the drawing on offer, Auguste Rodin brilliantly captured the dance movement of Isadora Duncan (1877-1927), dressed in a greek tunic. As one of the founders and most renowned representatives of modern dance, Duncan served as the artist's muse and repeatedly modelled for him, as well as for Abraham Walkowitz On a visit in her dance studio during rehearsal, Rodin seemed to perceive his muse as a sculpture. Duncan described this encounter as follows: "He gazed at me with lowered lids, his eyes blazing, and then, with the same expression that he had before his works, he came towards me. (...) He began to knead my whole body as if it were clay."

Auktionsarchiv: Los-Nr. 396
Auktion:
Datum:
10.05.2017 - 13.05.2017
Auktionshaus:
Dobiaschofsky Auktionen AG
Monbijoustr. 30/32
3001 Bern
Schweiz
info@dobiaschofsky.com
+41 31 5601060
+41 31 5601070
LotSearch ausprobieren

Testen Sie LotSearch und seine Premium-Features 7 Tage - ohne Kosten!

  • Auktionssuche und Bieten
  • Preisdatenbank und Analysen
  • Individuelle automatische Suchaufträge
Jetzt einen Suchauftrag anlegen!

Lassen Sie sich automatisch über neue Objekte in kommenden Auktionen benachrichtigen.

Suchauftrag anlegen