Premium-Seiten ohne Registrierung:

Auktionsarchiv: Los-Nr. 810

Alexej von Jawlensky

Schätzpreis
200.000 €
ca. 226.675 $
Zuschlagspreis:
n. a.
Auktionsarchiv: Los-Nr. 810

Alexej von Jawlensky

Schätzpreis
200.000 €
ca. 226.675 $
Zuschlagspreis:
n. a.
Beschreibung:

Abstrakter Kopf: Erleuchtung II. 1919. Öl auf Papier, mit schwer leserlicher Prägung "Vidalon [..]", original auf Karton kaschiert. Jawlensky/Pieroni-Jawlensky/Jawlensky 1087. Links unten monogrammiert. Verso mit der am Oberrand ausgeschnittenen und aufkaschierten Signatur sowie datiert und von Andreas Jawlensky dem Sohn des Künstlers, bezeichnet "Erleuchtung.II / Jawlensky Buch / S. 245 / Nr. 257" sowie von einer weiteren Hand "Nr. 29 / A. v. Jawlensky / Heilandsgesicht.". Papier: 36,7 x 26,6 cm (14,4 x 10,4 in). Unterlagekarton: 37,2 x 27,2 cm ( 14,6 x 10,7 in). PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers. Dalzell Hatfield Galleries (im März 1963 aus dem Nachlass erworben). Serge Sabarsky Gallery, New York (um 1981; mit einer Fotobestätigung vom 18. August 1981). Privatsammlung Süddeutschland (1981 beim Vorgenannten erworben; seither in Famlienbesitz). AUSSTELLUNG: Alexej von Jawlensky, Ruhmeshalle, Barmen 1922, wohl unter dem Titel "Erleuchtung" in der Liste der ausgestellten Werke verzeichnet. Freie Künstlerschaft Wiesbaden, Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden, Oktober 1926, wohl Kat.-Nr. 38, unter dem Titel "Erleuchtung". Europäische Kunst der Gegenwart, Kunstverein Hamburg, Hamburg 1927, wohl Kat.-Nr. 315. Alexej von Jawlensky, Comune di Milano, Palazzo Reale, Mailand 8.4.-4.6.1995, Nr. 64, Abb. S. 155. Alexej von Jawlensky in der Schweiz 1914-1921, Kunsthaus Zürich, 26.10.2000-14.1.2001; Fondation de l`Hermiate, Lausanne 26.1.-13.5.2001; Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg 30.6.-9.9.2001, ohne Kat.-Nr. Alexej von Jawlensky. Magische Bilder. Die Retrospektive, Ausst.-Kat. hrsg. v. Tayfun Belgin und Angelika Jawlensky-Bianconi, Kunsthalle Krems, 27.4.-21.9.2003, Abb. S. 114. Alexej von Jawlensky. Reisen, Freunde, Wandlungen, Ausst.-Kat. hrsg. von Tayfun Belgin, Museum am Ostwall, Dortmund 16.8.-15.11.1998, Heidelberg 1998, S. 325 (hier Nr. 260), Abb. S. 260. LITERATUR: Clemens Weiler, Alexej Jawlensky, Köln 1959, Nr. 257, S. 245. Rudy Chiappini, Alexej von Jawlensky. Una pittura sensuale e vollutuosa, in: Artigianato tra arte, funzione e design, Mailand 1995, Nr. 17, Abb. S. 37. Tayfun Belgin, Alexej von Jawlensky. Eine Künstlerbiografie, Heidelberg 1998, Abb. S. 117. Tayfun Belgin, Alexej von Jawlensky. A biography, St. Petersburg 2000, Abb. S. 127. Angelika Affentranger-Kirchrath, Jawlensky. Das andere Gesicht, Bern 2000, Abb. S. 190. Angelika Jawlensky-Bianconi, Alexej von Jawlensky. Un dialogo divino, in: Ausst.-Kat. Sulle vie dell`illuminazione. Il mito dell`India nella cultura occidentale 1808 -2017, Mailand 2017, Nr. 366, Abb. S. 341. "Das Werk Jawlenskys hat heute seinen festen Platz in der Kunstgeschichte unseres Jahrhunderts. [..] Jawlensky beschränkte sich im Laufe seiner künstlerischen Entwicklung immer mehr auf ein einziges Thema, das menschliche Gesicht als Träger der Empfindung. Bei aller Vertiefung und Variationsbreite reduzierte er seine Ausdrucksmittel auf ein Minimum." Clemens Weiler, zit. nach: C. Weiler, Hanau 1970, S. 9. Aufrufzeit: 08.12.2018 - ca. 16.15 h +/- 20 Min.

Auktionsarchiv: Los-Nr. 810
Auktion:
Datum:
06.12.2018 - 07.12.2018
Auktionshaus:
Ketterer Kunst GmbH & Co. KG
Joseph-Wild-Str. 18
81829 München
Deutschland
[email protected]
+49 (0)89 552440
+49 (0)89 55244166
Beschreibung:

Abstrakter Kopf: Erleuchtung II. 1919. Öl auf Papier, mit schwer leserlicher Prägung "Vidalon [..]", original auf Karton kaschiert. Jawlensky/Pieroni-Jawlensky/Jawlensky 1087. Links unten monogrammiert. Verso mit der am Oberrand ausgeschnittenen und aufkaschierten Signatur sowie datiert und von Andreas Jawlensky dem Sohn des Künstlers, bezeichnet "Erleuchtung.II / Jawlensky Buch / S. 245 / Nr. 257" sowie von einer weiteren Hand "Nr. 29 / A. v. Jawlensky / Heilandsgesicht.". Papier: 36,7 x 26,6 cm (14,4 x 10,4 in). Unterlagekarton: 37,2 x 27,2 cm ( 14,6 x 10,7 in). PROVENIENZ: Nachlass des Künstlers. Dalzell Hatfield Galleries (im März 1963 aus dem Nachlass erworben). Serge Sabarsky Gallery, New York (um 1981; mit einer Fotobestätigung vom 18. August 1981). Privatsammlung Süddeutschland (1981 beim Vorgenannten erworben; seither in Famlienbesitz). AUSSTELLUNG: Alexej von Jawlensky, Ruhmeshalle, Barmen 1922, wohl unter dem Titel "Erleuchtung" in der Liste der ausgestellten Werke verzeichnet. Freie Künstlerschaft Wiesbaden, Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden, Oktober 1926, wohl Kat.-Nr. 38, unter dem Titel "Erleuchtung". Europäische Kunst der Gegenwart, Kunstverein Hamburg, Hamburg 1927, wohl Kat.-Nr. 315. Alexej von Jawlensky, Comune di Milano, Palazzo Reale, Mailand 8.4.-4.6.1995, Nr. 64, Abb. S. 155. Alexej von Jawlensky in der Schweiz 1914-1921, Kunsthaus Zürich, 26.10.2000-14.1.2001; Fondation de l`Hermiate, Lausanne 26.1.-13.5.2001; Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg 30.6.-9.9.2001, ohne Kat.-Nr. Alexej von Jawlensky. Magische Bilder. Die Retrospektive, Ausst.-Kat. hrsg. v. Tayfun Belgin und Angelika Jawlensky-Bianconi, Kunsthalle Krems, 27.4.-21.9.2003, Abb. S. 114. Alexej von Jawlensky. Reisen, Freunde, Wandlungen, Ausst.-Kat. hrsg. von Tayfun Belgin, Museum am Ostwall, Dortmund 16.8.-15.11.1998, Heidelberg 1998, S. 325 (hier Nr. 260), Abb. S. 260. LITERATUR: Clemens Weiler, Alexej Jawlensky, Köln 1959, Nr. 257, S. 245. Rudy Chiappini, Alexej von Jawlensky. Una pittura sensuale e vollutuosa, in: Artigianato tra arte, funzione e design, Mailand 1995, Nr. 17, Abb. S. 37. Tayfun Belgin, Alexej von Jawlensky. Eine Künstlerbiografie, Heidelberg 1998, Abb. S. 117. Tayfun Belgin, Alexej von Jawlensky. A biography, St. Petersburg 2000, Abb. S. 127. Angelika Affentranger-Kirchrath, Jawlensky. Das andere Gesicht, Bern 2000, Abb. S. 190. Angelika Jawlensky-Bianconi, Alexej von Jawlensky. Un dialogo divino, in: Ausst.-Kat. Sulle vie dell`illuminazione. Il mito dell`India nella cultura occidentale 1808 -2017, Mailand 2017, Nr. 366, Abb. S. 341. "Das Werk Jawlenskys hat heute seinen festen Platz in der Kunstgeschichte unseres Jahrhunderts. [..] Jawlensky beschränkte sich im Laufe seiner künstlerischen Entwicklung immer mehr auf ein einziges Thema, das menschliche Gesicht als Träger der Empfindung. Bei aller Vertiefung und Variationsbreite reduzierte er seine Ausdrucksmittel auf ein Minimum." Clemens Weiler, zit. nach: C. Weiler, Hanau 1970, S. 9. Aufrufzeit: 08.12.2018 - ca. 16.15 h +/- 20 Min.

Auktionsarchiv: Los-Nr. 810
Auktion:
Datum:
06.12.2018 - 07.12.2018
Auktionshaus:
Ketterer Kunst GmbH & Co. KG
Joseph-Wild-Str. 18
81829 München
Deutschland
[email protected]
+49 (0)89 552440
+49 (0)89 55244166
LotSearch ausprobieren

Testen Sie LotSearch und seine Premium-Features 7 Tage - ohne Kosten!

  • Auktionssuche und Bieten
  • Preisdatenbank und Analysen
  • Individuelle automatische Suchaufträge
Jetzt einen Suchauftrag anlegen!

Lassen Sie sich automatisch über neue Objekte in kommenden Auktionen benachrichtigen.

Suchauftrag anlegen