Wertpapiere, Banknoten

Es gibt weltweit ca. drei Millionen verschiedene Geldscheine, darunter 961 verschiedene Euro-Noten. Verglichen mit dem Sammeln von Münzen (Numismatik) und Briefmarken (Philatelie) ist das Sammelgebiet der Banknoten (Notaphilie) eher weniger verbreitet. Jedoch gehört es dafür zu den eher teureren Sammelarten.

Besonders gesucht ist die 1000-D-Mark-Note von 1960. Sie ist sehr selten und daher heiß begehrt auf dem Markt. Das liegt an der tragischen Geschichte, die damit verbunden ist: 1976 wurde Fabrikantensohn Richard Oetker entführt. Dem verurteilten Erpresser Dieter Zlof gelang in München mit einem Lösegeldkoffer von 21 Millionen DM in eben jenen 1000-D-Mark-Scheinen die Flucht. Daraufhin wurden von der Bundesbank alle übrigen 1000-D-Mark-Noten des Jahrgangs 1960 eingezogen. Die Lösegeldscheine waren zu rund 80 Prozent registriert. Nur vier Scheine konnte Erpresser Zlof einzulösen, bevor er verhaftet wurde. Das Lösegeld wurde in London sichergestellt und vernichtet. Sammler zahlen für einen der wenigen Scheine, die der Bundesbank damals nicht zurückgegeben wurden bis zu 3500 Euro.

British and world coinage and banknotes including 1935 Rocking Horse crown and 1900 shilling...

Preis: 20 £ - 40 £
ca. 27 $ - 55 $

Datum: 03.08.2021 - 06.08.2021